Diazepam 5 mg

Tabletten mit Diazepam 5 mg kommen zur kurzfristigen Behandlung von akuten Angst- und Spannungszustände zum Einsatz. Der Wirkstoff zählt zur Gruppe der Benzodiazepine. Diese Stoffe docken im Gehirn an die GABA-Rezeptoren an. Dort verstärken sie die Wirkung des hemmenden Neurotransmitters GABA. Dieser Effekt setzt die Erregbarkeit der Nervenzellen herab. Die Halbwertszeit von Diazepam liegt bei ca. 24 bis 48 Stunden. Bei älteren Menschen hält die Wirkung wesentlich länger an als bei jungen. Zu den Nebenwirkungen von Diazepam zählen Schläfrigkeit, Benommenheit und eine Herabsetzung des Muskeltonus. In der gängigen Dosierung von Diazepam (5 mg) treten solche Effekte jedoch viel seltener auf als bei hohen Mengen.

Die Wirkung vieler anderer Medikamente verstärkt sich durch Diazepam. Dazu zählen besonders jene Mittel, die dämpfend auf das zentrale Nervensystem wirken. Die Wirkung von Alkohol kann durch Diazepam um einiges verstärkt werden – das gilt auch schon in der eher geringen Dosierung von 5 mg. Schwangere, Kinder und Jugendliche sowie stillende Frauen sollten Diazepam nicht oder nur auf Anordnung des Arztes verwenden. Wer von Alkohol, Drogen oder aber auch von Medikamenten abhängig ist sollte das Medikament nicht verwenden. Das gilt auch, wenn es in der Vergangenheit eine Abhängigkeit von einer dieser Substanzen gegeben hat. Eine absolute Gegenanzeige ist die Myasthenia gravis, eine Erkrankung der Muskeln.

Unter dem Einfluss von Diazepam 5 mg sollten Sie nicht selbst mit dem Auto fahren. Sie sollten auch nicht mit Maschinen oder Werkzeugen arbeiten, an denen man sich selbst oder andere verletzen könnte. Auch wenn man in geringer Dosierung keine Wirkung bewusst wahrnimmt, ist das Reaktionsvermögen stark herabgesetzt.